Oktoberfarben – oder: Warum ich mich heute auf die Suche nach dem bunten Baum begab

Das Licht ist noch ein Stück weicher geworden, die Tage werden kürzer. Am Morgen liegt Nebel über der Weite Nordjütlands.

Es ist Herbst.

In meiner Erinnerung ist der Herbst die farbenprächtigste Jahreszeit von allen und ich gestehe, ich mag ihn am allerliebsten. Im Herbst tankt man noch einmal richtig viele Farben und Licht auf, bevor die dunkle Kälte kommt. Der wundervolle Herbst verabschiedet sich mit dem grauenvollen November  in den Winter. Jener ist zwar angenehm still, aber ich muss ihn nicht wirklich haben, ehrlich gesagt. Nach einem noch übleren Februar folgt endlich der März, der die Welt regelrecht aufweckt. Das Leben scheint zu explodieren und das Lächeln kehrt in die Gesichter der grau gewordenen Menschen zurück. Man giert nach Wärme und der Sommer bringt sie letztendlich. In meiner Wahrnehmung steigen mit der Temperatur auch die allgemeine Aggression, Gestank und Lärm. Das sommerliche Licht ist zwar hier im Norden deutlich weniger grell, dafür wird es in der Nacht nicht dunkel, was auch nicht immer spaßig ist! (Nix gibt’s umsonst, nicht wahr?)

Tja, und nun ist er da, der Oktober.

Ich liebe den Oktober: bunt, golden, raschelig.

Denkste.

Mir scheint, als würden sich die nordjütländischen Bäume längstmöglich an den Sommer krallen. Bunte Blätter gibt es bislang nur vereinzelt und knallrote Bäume oder prächtig leuchtenden Ahorn habe ich bis zum heutigen Tag tatsächlich noch nicht gesehen. Dafür findet man schon ab und an sichtbar ausgelichtete Exemplare! Die Bäume werfen offenbar bereits ab. Wo sind nur die von mir so geliebten, bunten Oktoberbäume?

Rotfrau machte sich heute Morgen auf die Suche nach dem Bunt, fand aber nur weiches Goldlicht im satten Grün. Grüner Ahorn!

Also fotografierte sie rücksichtslos in die strahlende Sonne und freute sich über die spannenden Lichtblitze im Bild:

oktober-_1oktober-_2oktober_3oktober_4

Es ist anders hier im Norden – aber nicht minder schön.

Ich lebe im Land des Lichts. Ein besonderes Licht. Doch die 40 Jahre gewohnten jahreszeitlichen Abläufe passen nicht so ganz in mein neues Lebensumfeld und ich muss mich erst daran gewöhnen.

Also warte ich noch etwas auf das Bunt und genieße es umso mehr, wenn es dann doch noch kommt. Und bis dahin sehe ich eben den Mähdreschern bei der nun beginnenden Maisernte zu.

oktober_5

 

Advertisements

18 Gedanken zu “Oktoberfarben – oder: Warum ich mich heute auf die Suche nach dem bunten Baum begab

    • Da hast du schon Recht, denn die hier typischen Gräser und Wildpflanzen der Wiesen sind bräunlich. Die Bäume zeigen sich jedoch noch grün. Aber mehrere Leser meinten, im Süden wäre es auch noch nicht bunt.
      Dir ganz herzliche Grüße

      Gefällt mir

  1. Lieber Meermond!
    Dass es abends nie richtig dunkel wird, kann man sich gar nicht so richtig vorstellen, wenn man es selbst noch nicht erlebt hat. Ich bin ehrlich gesagt ganz froh, wenn es hier eine pechschwarze Nacht gibt. Den Herbst liebe ich auch ganz besonders. Auch hier lassen die bunt gefärbten Blätter noch auf sich warten. Ihre schönen Aufnahmen vom Traktor am Maisfeld könnten gleich hier um die Ecke gemacht worden sein 🙂 Sehr heimelig! Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine wunderschöne Herbstzeit im Norden.
    Herzliche Grüße
    Mallybeau

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s