Wahrheit oder Lüge: die ganze Wahrheit!

Die letzten Tage beschäftigte ich mich etwas intensiver mit dem Gedanken, dass viele lieber eine Lüge akzeptieren als die Wahrheit. Will die Welt wirklich angelogen werden, damit sie funktioniert wie sie eben funktioniert? Wäre es vielleicht einfacher, wenn wir uns alle nur noch anlächeln und wohlwollend nicken bzw. den Kopf schütteln würden?

An dieser Stelle fällt mir ein Paradebeispiel ein.

Welchem Mann rinnt es nicht umgehend eiskalt über den Rücken, wenn das geliebte Geschöpf in einem Kleid vor ihm steht und sagt: „Liebling, findest du, dass ich dick in dem Kleid aussehe?

Was also sagen? Oder doch lieber schweigen? Begeistert aufspringen und umgehend mit verliebtem Balzgebaren beginnen oder gar die Wahrheit sagen? Blitzartig schwirren heftig pulsierendes Blut und mehrere Optionen durch den männlichen Kopf:

  1. „Mir ist es egal, wie das Kleid an dir aussieht, ich finde dich einfach nur wundervoll!“
  2. „Was, du hast dir schon wieder ein neues Kleid zugelegt? Hast du denn noch nicht genug?“ (Anmerkung: Diese Aussage kann arg nach hinten losgehen, wenn das Kleid schon mehrere Jahre im Besitz der Frau ist. Was soll man(n) denn auf ein aufkreischendes „Das hab ich schon ewig! Du siehst mich also überhaupt nicht mehr an!“ sagen? In diesem Fall ist es ratsam, umgehend zu Punkt 7 oder 8 überzugehen.)
  3. „Das Kleid ist hässlich. Zieh doch das rote/blaue/grüne/was auch immer Kleid an, das liebe ich so sehr an dir.“
  4. „Aber Liebling, Größe 34 wird doch überwiegend von platten Teenagern getragen und nicht von einem herrlichen Rasseweib wie du eines bist!“
  5. „Ähm…ja, leider.“
  6. „Hmmmm, der Schnitt ist doch wirklich saublöd, findest du nicht?“
  7. Lippen aufeinander pressen und pflichteifrig den Kopf schütteln
  8. Lippen aufeinander pressen, mitfühlend nicken und schleunigst den Raum verlassen (und schnellstmöglich die Perlenohrringe im Sonderangebot bei Tschippo, Blumen und Knieschoner kaufen)

Mein Ehemann tendiert meist zu Antworten, die in Richtung Nr. 6 gehen. Pfiffig, der Gute. Er heuchelt somit nicht nur Interesse an meinem Bekleidungsstil, sondern lenkt souverän vom eigentlichen Thema ab. Sobald er dereinst zu Nr. 7 oder 8 übergeht, wird es Zeit für unförmige Hosenanzüge. Denn meiner Meinung nach sieht eine Frau in Hosenanzügen überhaupt nicht gut aus. Nicht einmal in der Politik.

Meine Mama fragte mich vor jedem öffentlich bedeutsamen Termin traurig, ob ich mir denn nicht endlich einen Hosenanzug kaufen wolle. Nein, wollte ich nicht. Ich trage keine Hosenanzüge und ich ließ mich auch nur einmal dazu hinreißen, etwas ähnliches zu kaufen. Bei meiner ersten standesamtlichen Hochzeit trug ich ein Nadelstreifenensemble: langer Gehrock und knöchellanger Rock. Sah ziemlich gut aus und das Ganze in Größe 36. Echt.

Fast 20 Jahre und drei Kinder später haben Geh- und andere Röcke in Größe M oder 38/40 das gute Stück verdrängt. Ich gestehe, dass ich vor Vollendung dieses Satzes tatsächlich oben im Schlafzimmer gewesen bin und nachgeguckt habe, ob der Streifenblazer noch im Schrank hängt! Manche Kleidungsstücke habe ich nämlich schon ewig und es sind wirklich Teile dabei, die inzwischen ein zweistelliges Alter erreicht haben und immer noch passen. Ich kann demnach nicht behaupten, dass ich dick geworden bin, aber aus der jungen Frau von damals ist eben eine dreifache Mama über 40 geworden. Und wie jede Mutter weiß, verschieben sich die Beckenknochen bei einer Geburt. Hat da nicht mal eine Hebamme zu mir gesagt, dass es 3cm pro Kind pro Seite seien? Es ist also von der Natur so eingefädelt, dass der Hintern einer Mutter automatisch in die Breite geht! Blöd von der Natur, denn der Nadelstreifenrock war schon mega, obwohl ich ihn, passte er mir denn noch, vermutlich aus anderen Gründen nicht mehr anziehen würde…

Ich sollte aber jetzt nicht abschweifen, daher zurück zum naturgewollten Rechenbeispiel. Drei Kinder, macht also in meinem Fall 3x3cm, also 9cm links und 9cm rechts. Ja, das kommt hin mit den 18cm – aber wie haut das mit dem Kaiserschnitt bei den Zwillingen hin? Mir egal, geburtsbedingte 2x3x3cm klingen für mich traumhaft. Und wenn mir schon beim Rechnen sind, brauche ich jetzt auch ein pi dafür oder sollte ich doch lieber die berühmte Quadratur des Kreises …? Mitlesende Mathematiker mögen ihr wissenschaftliches Auge nach diesen Äußerungen milde schließen und berücksichtigen, dass einer Frau mir jedes – und ich meine wirklich JEDES – Mittel recht ist, um den breiten Hintern zu entschuldigen nein begründen berechnen! Selbst wenn dazu die Mathematik und der Kreis misshandelt werden müssen! Es gibt nämlich Frauen, die keinen einem Kreis ähnelnden Apfelhintern haben, sondern den berühmt berüchtigten Birnenhintern, aber ich kann mich einfach nicht mehr daran erinnern, wie man den Umfang von einem Oval ausrechnet. Und wer gibt schon gerne öffentlich zu, dass er keinen, knackigen Apfelpopo hat?

Und weil ich nun beim Hintern angelangt bin, sind wir wieder bei den Hosenanzügen. Ein Hosenanzug ist nicht schön, weil es schwer ist, eine schöne Hose zu schneidern. Eine, in die entweder ein Kreis oder ein Oval reinpasst, ohne total bekloppt darin auszusehen. Einen Blazer zu finden, der eine auch sichtbare Sanduhrform hat, ist noch möglich, aber Sanduhrhosen?

Wie sich der kluge Leser vielleicht schon denken kann, habe ich bedauerlicherweise keinen Apfelpopo, sondern die andere Variante. Dazu gesellt sich eine schmale Taille. Und es ist mir ein Rätsel, wieso es zum Kuckuck so viele Hosen für Kreisfrauen mit oftmals gerader Oberkörperlinie gibt, aber so elendst wenige für Frauen wie mich! Ich sehe immer total bekloppt aus in Hosen: Am Hintern spannt der Stoff, bis er fast kreischt, am Bauch und Rücken steht der Bund so weg, dass ich ohne Probleme eine Hand quer reinschieben (ist das gar eine Vorrichtung, um Schwimmhilfen reinzustecken? Man weiß ja nie, in welche Gefahrenzonen man sich so begibt?) kann und weil ich eben aufgrund des höheren Kreisumfangs (*zwinker*) eine Nummer größer nehmen muss, sind die Beine lang wie Flossen! Hosenschneider gehen nämlich davon aus, dass Frauen, die ihren Popo in Größe 40/42 stecken müssen, weil er sonst nirgends reinpasst, auch 20 cm längere Beine haben! Ich müsste also 1,89cm groß sein, damit ich mir eine passende Hose kaufen kann. Dazu noch Absätze und ich könnte auch ohne Leiter Glühbirnen im ganzen Haus auswechseln und die Decke streichen.

So stehe ich also beim verhassten Hosenkauf mit meinen 1,69cm (ohne Schuhe) in der Umkleide und starre mit weit aufgerissenen Augen gefühlt hunderte Flossenhosen in 40/42 mit Schwimmgürteleinsatz an und greife dann doch wieder zu einem Rock. In Größe 38. Und übrigens, Glockenröcke passen mir auch in Größe 36, wenn sie lang genug sind. Ha!

Wichtiger Nachtrag: Bei 18cm mehr Umfang muss Frau unbedingt auf längere Exemplare zurückgreifen, sonst wird aus dem schmeichelhaften Glockenrock schnell ein albernes Glöckchen, das in die Jahre gekommene Oberschenkel freigibt. Und für einen derartigen Minirock für Frau ab 40 gibt es nun echt keine Entschuldigung mehr! Nicht mal eine mathematische! 

Ich komme letztendlich zu der Erkenntnis, dass es in Wahrheit tatsächlich auf den Schnitt ankommt. Der gsM ist ein ziemlich schlauer Hund. Falscher Schnitt und schwupps sieht Frau dick und doof aus.

Sehen Sie, so ist das mit der Wahrheit. Nicht immer ist sie schmeichelhaft – es kommt nur auf den Schnitt an!

Advertisements

42 Gedanken zu “Wahrheit oder Lüge: die ganze Wahrheit!

  1. Und weil hier schon mehrfach von Mathematik die Rede war, noch dieses hier:

    r(phi) = 2a (1 – cos phi)

    Auch bekannt als Kardioide oder Herzkurve. Wobei mich diese eher an oben mehrfach angesprochenes Körperteil erinnert. Aber gerüchteweise ist ja das eine (Herzsymbol) aus dem anderen entstanden.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich musste gerade auch sehr lachen. Ich hasse Mathematik und jetzt weiß ich auch warum!
    Jeder hat ja so seinen, auf neudeutsch „Bodytype“. Ich bin halt Typ Litfaßsäule mit etwas Stau am mittleren Ring (grummel) und muß mich damit abfinden und das Beste draus machen. Zum Glück habe ich Busen, da sieht es nicht ganz so ’säulig‘ aus.
    Und ich bin jetzt mal ganz ehrlich zu dir : Du bist definitiv kein Hosentyp !
    Du hast einen schmalen Oberkörper und eine wunderbare Taille und solltest dich weiterhin so kleiden wie du es tust. Den Wunsch nach einer passenden Hose kann ich aber verstehen. Versuch es doch mal mit Highwaisthosen, die verjüngen sich an der Taille. Tja und weiter nach unten hilft vielleicht eine Schneiderin??
    Oder es wird noch ein Modell für dich erfunden.Oder du hast noch nicht den richtigen Laden gefunden.

    Und noch was in eigener Sache und nach fast 30 Ehejahren. Ich ziehe mich an, finde mich gut so und frage niemals meinen Mann wie er das findet. Er sagt entweder von selbst : Gut schaus’t aus oder er sagt eben nix dazu (was selten vorkommt).
    Aber solange ich mich ok finde und wohlfühle ist doch alles gut oder?
    Genau das strahlt eine Frau dann aus und der Mann ist damit auch happy.
    Das ist allerdings echt nur meine Meinung.

    Gefällt 1 Person

    • Ich weiß ja, dass ich kein Hosentyp bin, aber ich brauche trotzdem welche. Mit Flatterrock im Sturmwind ist einfach *grrrrnxfhkbc*!
      Vielleicht finde ich noch mal einen Laden.
      Busserl

      Gefällt mir

  3. Ach Du Schreck, wer mag denn schon Hosenanzüge?? Wer immer die erfunden hat, gehört mit One-Way Ticket zum Mars entsorgt. Ich habe ja schon nicht gerne Hosen an, Jeans ganz abgeschafft( nur noch zum Auto putzen),und Hosen nur wenn es ganz und gar und überhaupt gar nicht anders geht, also 3x mal im Jahr, wenn es sich nicht vermeiden lässt;-(
    Aber so etwas auch noch als Anzug zu kaufen, wer macht das außer Merkel und Co und die wohl auch nur weil irgend so ein bekloppter Imageberater dazu geraten hat?
    Liebe Grüße Wortgestoeber

    Gefällt 1 Person

  4. schon verrückt, wie wir Mädels uns haben konditionieren lassen. Würde jemals ein Mann sich vor uns stellen und fragen, ob er zugenommen hätte? Ich habe mich auch ungemein amüsiert.
    Und zu Deiner Figur. Ich würde einen auffälligen Gürtel tragen, um Deine tolle Taille zu betonen und lange Strickjacken darüber…..das sieht richtig klasse aus!

    Gefällt mir

  5. Was es noch zu erwähnen gibt.. Bei all den vielen Klamottenanbietern.. S ist nicht gleich M nicht gleich M usw. je nach Herstellerland..Nichts mehr wie es war… amerikanische M ist bei uns schon whs. XL oder thailändisches L entspricht unserem S..
    Krass.. da die Übersicht zu behalten… nicht einfach…
    Gruß
    S.

    Gefällt 2 Personen

  6. Mir waren Birnen schon immer lieber, als Äpfel. Ehrlich jetzt. Von Äpfeln bekomme ich Gänsehaut, und kann sie nur in gekochtem Zustand zu mir nehmen. Außer sie sind schon ordentlich abgelagert, mürbe und leicht schrumpelig. Dann finde ich sie zum anbeißen. 😊

    Gefällt 1 Person

  7. Liebe Meermond Rotfrau,
    ich sitze hier vorm Rechner und wische mir die Lachtränchen aus den Augen….du bist einfach klasse!
    Herrlich deine *mathematische* Beschreibung….dabei ist das Thema…wenn man in der viel zu engen und immer überheizten (ist das auch Absicht?) Umkleide steht…überhaupt nicht mehr sooooo lustig ist… (P.S. ich war gerade gestern in so einem Ding gefangen…merkt man nicht, oder?)
    Ich wäre jetzt aber mal richtig neugierig dein bequemes, hübsches Glockenglöckenröckchenbeute zu sehen….Farbe?
    ….. und WER mag schon Hosenanzüge…außer Männer?
    Kichernde Grüße und eine Umärmelung
    Gabi

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Gabi, es freut mich, wenn du dich bei mir amüsieren konntest. Leider war ich schon viel zu lange nicht mehr beim Einkaufen. Die Idee zu dem Artikel kam mir heute Vormittag ganz spontan, als ich auf die famose Idee gekommen bin, die bestgekleidete Königin Europas zu werden 😉 Meine Freunde im Chat versprachen übrigens, mich zu wählen. 😂😂😂
      Liebe Grüße und danke für die Umärmelung

      Gefällt 1 Person

  8. Leider ist mein Mann da ziemlich ehrlich. Ich probierte mal einen Mantel im Prinzess-Stil, also enge Taille und weites Unterteil. Also er sagte nicht direkt, dass der Schnitt meinen enormen, bombastischen Hintern noch grösser aussehen macht … 😉 😀

    Gefällt 1 Person

  9. Ich glaube nicht, dass wir uns verformt haben im Laufe der Jahre (ok a bisserl – bei mir auch ohne Kinder). Es sind definitiv die Schnitte auch bei Grösse 36. Und Schuhe Grösse 38 sind auch nicht mehr 38, sondern plötzlich 37 oder 39.
    Meine Wahrheit: Superbody’s passen in keine Norm😄

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s